Archive für Beiträge mit Schlagwort: Level-Playing-Field

Im Technology Review auf Heise-Online stellt Jonathan Zittrain den Tod des PC fest. Allerdings nicht ohne Bedauern, da damit nach seiner Ansicht insbesondere die „faktischen Zensur durch das App-Konzept“ einhergeht.

Diese Beobachtung verdeutlicht einen Trend, der beim Gesamtblick auf die Internetökonomie erkennbar wird: zukünftiger Marktmachtmissbrauch droht wohl nicht von Seiten der Netzbetreiber. Während klassische Telekommunikationsnetzbetreiber mit offenen Standards mit einander konkurrieren und ihre Netze zusammengeschlossen haben, bestimmen immer mehr proprietäre und geschlossene Systeme die weiteren Ebenen der Internetwertschöpfungskette. Solche geschlossenen Standards begünstigen eine weitere Marktsegmentierung und führen zu bedenklichen Konzentrationen, die es den entsprechenden Anbietern erlauben, Netzwerkeffekte zum eigenen Wohle zu nutzen. Es wäre demnach überaus kurzsichtig, lediglich die derzeitig stark regulierten Unternehmen der TK-Industrie zu adressieren, wenn es um die Stärkung der Verbraucherrechte im Internet geht.

Die zunehmende Dienstedifferenzierung und weitere Innovationen führen zu mehr Wahlmöglichkeiten für die Nutzer. Dieser Effekt ist unbestrittenes Ziel aller Beteiligten. Die von Jonathan Zittrain gemachten Beobachtungen weisen allerdings in die gegensätzliche Richtung. Wie lange wird er seine wütenden Nerds noch suchen müssen?

Google lädt am 24.11.2011 zum DatenDialog in die Berliner Kalkscheune ein. Für viele könnte die vermeintliche Wandlung vom Saulus zum Paulus auf größeres Interesse stoßen (zumindest in einer vagen externen Betrachtung). Auf jeden Fall ist die gebotene Bühne so attraktiv, dass man über bestehende unterschiedliche Sichtweisen kurz hinwegblickt. Alles in allem unstrittig ist die Bedeutung des Themas Datenschutz für alle Bereiche der digitalen Welt.

Chancen, Risiken und Lösungen rund um das Thema Daten und Privatsphäre im Internet sowie die jeweilige Verantwortung der einzelnen Akteure beschäftigt Nutzer und Netzwirtschaft, Politik und Datenschützer wie kaum ein anderes netzpolitisches Thema.

Hiermit laden wir Sie herzlich ein, an unserer eintägigen interaktiven Veranstaltung „DatenDialog“ teilzunehmen und zusammen mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Regulierung und Zivilgesellschaft diese zentrale gesellschaftliche Frage vor allem praxisnah zu diskutieren.

Ein Blick auf die Agenda wirft allerdings am Ende die Frage auf, wie Datenschutz international harmonisiert werden kann. Letztlich können wir alles tun, Nutzer aufklären, Produkte einfacher erklären, Politikern das Internet erklären, aber wenn es nicht gelingt eine (möglichst) weltweite verbindliche Regelung für den Datenumgang zu treffen, wird es immer wieder Insellösungen geben, hinter die sich entweder Anbieter oder auch Nutzer zurückziehen können.

Aber vielleicht gibt der Workshop 3 unter dem Titel „Ansätze zu einer modernen Datenschutzregulierung – Neue Regeln für eine neue Datenwelt?“ passende Antworten.

(Thomas Schauf)