In seinem Buch „The Future of the Internet and How to Stop it“ führt Harvard-Jurist Jonathan Zittrain das Innovationspotential des Internets auf dessen Generativität („generativity“) zurück (siehe auch „Zurück in die Zukunft des Internets?„). Sowohl PC als auch Netzwerk sind demnach Universalwerkzeuge, die nicht von vornherein für einen bestimmten Zweck optimiert sind. Zittrain zu Folge gibt es zwei zentrale, innovationsfördernde Aspekte dieser Generativität – Offenheit für unerwarteten Wandel und die Möglichkeit Beiträge breiter und diverser Öffentlichkeiten zu integrieren:

Generativity’s benefits can be grouped more formally as at least two distinct goods, one deriving from unanticipated change, and the other from inclusion of large and varied audiences. (S. 80)

Schattenseite dieser Offenheit für Innovation durch Dritte sind aber unvermeidliche Sicherheitsrisiken, die einen ständigen Wettlauf zwischen Entwicklern von Schadsoftware und Systementwicklern bedingen. Zittrain nennt diesen Umstand das Dilemma der Generativität (S. 61). Mehr Innovationmöglichkeiten generativer Systeme bedeuten also auch größere Unsicherheiten.

Nicht alle Plattformhersteller sind aber gewillt, dauerhaft dieses Spannungsverhältnis auszuhalten und setzen stattdessen auf einen Rückbau an Generativität, indem sie die Möglichkeit der Erweiterung und Umnutzung von Plattformtechnologien durch Dritte einschränken. Einen großen Schritt in diese Richtung verkündete heute Apple. In Zukunft wird sie alle Anbieter von Software, die über den Hauseigenen AppStore vertrieben wird, in ‚Sandkästen‘ einsperren, die nur noch eingeschränkten Zugriff auf Systemprozesse und -ressourcen erlauben; und zwar nicht nur am iPhone – dort ist das schon länger üblich – sondern auch auf Macintosh Computern.  Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen