In der Internetwelt entstehen immer wieder neue Themen und Begriffe. Einer der neueren ist „The Business Web“ – es zu systematisieren und urbar zumachen ist eines unserer Anliegen. Während mittlerweile jeder Nutzer ein Verständnis von Social Web und Mobile Internet hat, dürfte es für Business Web schon schwieriger sein.

Dennoch hat es das Thema in das Programm des diesjährigen IT-Gipfel geschafft. Der Gipfel findet am 06.12.2011 in München statt. Das Forum 1 steht unter dem Titel „Vom Social Web zum Business Web: Wie gelingt Deutschland der Sprung in die Web-Wirtschaft?“

Allein die Umsätze von Google und Amazon häufen sich auf zusammen 57 Mrd. EUR im Jahr 2010. Damit erwirtschaften zwei Konzerne knapp 50 Prozent dessen, was die Internetbranche in Deutschland gesamt auf die Beine stellt. Ohne Wertung sehen wir, dass der volkswirtschaftliche Nutzen der gesamten Internetwirtschaft enorm hoch ist. Gleichzeitig findet das Gros der Umsätze nicht in Europa und Deutschland statt. Bleibt also die Frage, ob es mit neuen Feldern auch neue Wertschöpfungsketten entstehen, die dann „hier“ verortet werden können, so dass der gesamtwirtschaftliche Vorteil noch weiter gesteigert werden kann.

Vor diesem Hintergrund sind die Leitfragen sehr interessant:

Leitfragen, denen im Micro-Talk von Bundesminister Dr. Rösler mit jungen IT-Unternehmern sowie in der Podiumsdiskussion nachgegangen werden soll sind:

  • Wie verändern sich Wertschöpfungsstrukturen durch das Web? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten auf die Industrie?
  • Nutzt die deutsche Wirtschaft diese Chancen? Wie ist Deutschland bei der Nutzung neuer webbasierter Anwendungen aufgestellt?
  • Welche Rolle spielen junge deutsche IKT-Unternehmen? Warum wachsen deutsche IKT-Unternehmen nicht schneller? Gibt es IKT-spezifische Wachstumshemmnisse? Wie können Politik und Wirtschaft dem (im IT-Gipfel) begegnen?
  • Nutzen deutsche Unternehmen bereits die gesamte Bandbreite neuer interner und externer Kommunikationsmöglichkeiten, wie das Social Web oder Apps?

Bleibt zu hoffen, dass auch die Antworten entsprechend aufschlussreich sein werden…